Freitag, 29. Dezember 2017

Oh du fröhliche - Mein erster AKW

Eines bin ich ja noch schuldig. Nämlich die letzten beiden Türchen vom AKW.

Aber erstmal möchte ich Danke sagen.

An Appelkatha und Jannymade für die tolle Organisation. Es hat sehr viel Spaß gemacht, erst zu stalken, dann zu werkeln und zu verpacken und natürlich auch 24 mal was auspacken zu dürfen.
Ich freue mich schon auf nächstes Jahr.

Natürlich danke ich auch ganz herzlich der lieben Iris von Verzwickt und Zugenäht.
Du hast mir einen ganz zauberhaften Kalender zusammen gestellt. Ich habe mich jeden Morgen auf´s Tütchen öffnen gefreut.

Hier sind sie nun also, die letzten beiden Tütchen:






Am 23. hatte ich noch ein Knäuel Filzwolle im Tütchen und am 24. einen ganz tollen Loop.  Die Farben sind toll und ja, er passt auch. Der wird mich sicher durch die kalte Jahreszeit bringen.

Ich durfte für die Julia von Huegelring einen Kalender zusammenstellen. Ich habe versucht eine bunte Mischung aus nützlichem und schönem zusammen zu stellen. Kleine, genähte Helfer für´s Nähzimmer und gehäkelter Baumschmuck war ebenso dabei wie Bänder, Patches und sogar ein bisschen Inspiration für die Zukunft hat´s in den Kalender geschafft.
Natürlich hab ich Nase vergessen, vorher von dem Inhalt mal so ein, zwei Bildchen zu machen. Aber ihr dürft gerne mal bei ihr im  Blog vorbeischauen, wenn ihr wissen wollt, was ich für sie eingepackt habe. Julia´s Kalender wäre ja sogar fast einer Räuberung zum Opfer gefallen. Aber trotz des schwierigen Starts hatte sie wohl doch ein paar hübsche Päckchen zum öffnen.

Nun schau ich noch mal bei Appelkatha rum und guck, was die anderen so in ihrem Türchen hatten.
Und beim Weihnachtsbingo dürfen die beiden Kalender natürlich auch nicht fehlen

Bis dahin seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne



Mittwoch, 27. Dezember 2017

Großartige Kleinigkeiten - Das erste Geschenk von der Burzelmaus

Nach dem ich mit meiner Allmacht als Mutter beschloßen habe, das es von der Burzelmaus in Zukunft auch immer zu Weihnachten eine kleine Bastelei geben wird, haben wir dieses Jahr schon direkt den Anfang gemacht.

Wobei es ja eigentlich eher so was, das die Kleine nur mal "kurz herhalten" musste und ich den Rest gemacht habe.

Dieses Jahr gab es für die Omas und Opas Schlüßelanhänger von Burzelmaus´ Handabdruck. Die Hände sind zwar noch sehr klein, aber als Anhänger wären selbst die kleinen Patschen der Burzelmaus noch zu groß.


Abhilfe schafft hier Schrumpffolie. Ein lustiges "Spielzeug", mit dem sich allerhand hübscher Kleinkram fertigen lässt.
Die Idee dazu stammt von einer guten Bekannten und wir haben einen, mehr oder weniger spontanen, Bastelnachmittag eingelegt um die "Mission: ein Geschenk in Masse" zu starten. 


Die Hände haben wir mit Fingerfarbe erst auf die Folie gestempelt. Nachdem der Handabdruck getrocknet ist, kann die Hand noch ein bisschen mehr individualisiert werden. (Ist das bei einem Handabdruck überhaupt noch individueller möglich?) Man kann den Abdruck noch mit Namen und Datum versehen oder aber mit ein bisschen Glitzer, so wie meine rote Hand. Da kann ich euch aber schon raten, das es sich besser macht, den Glitzer nach dem Schrumpfen aufzubringen.Ich habe beide Varianten versucht und war mit zweiten irgendwie zufriedener mit dem Ergebnis.

Das Loch wird hier mit einem Handelsüblichen Locher gemacht. Man locht einfach an der Stelle, die einem am meisten zusagt. Das war bei mir einfach der Handballen.


Geschrumpft wird die Folie dann nach Anleitung. Es empfiehlt sich natürlich, wie bei vielem, zwei bis drei extra Exemplare als Versuchskaninchen zu haben. Jeder Ofen ist ein bisschen anders und man muss eventuell doch mit der Temeratur ein bisschen regulieren.

Wichtig ist jedoch, die Farbabdrücke richtig durchtrocknen zu lassen. Lasst sie lieber etwas länger liegen. Wenn die Farbe noch feucht ist, dann wird die Folie nicht gleichmäßig geschrumpft und es kommt ein welliges, krakeliges Etwas aus dem Ofen..

Wer mutig ist, kann der Folie beim Schrumpfen zuschauen. Das ist ein äußerst faszinierendes Kino.
Aber erschreckt nicht, auch wenn die Folie sich zwischendrinne mal unmööglich wellt. Wenn sie komplett geschrumpft ist, liegt sie wieder glatt da,




 Es kann sein, dass das Ergebnis nach dem Schrumpfen sich ein bisschen wölbt. Dann einfach nach dem rausholen gleich mit einem breiten, flachen Gegenstand wie Messer oder Tortenheber oder ähnliches flachdrücken. Aber wirklich schnell sein. Sobald die Folie wieder kalt wird, ist sie richtig hart.

Nun kommt die Friemelarbeit die Anhänger an den Schlßelanhängerrohling zu bekommen. Mit einer Zange geht´s ein bisschen besser als mit bloßem Finger oder gar Schere oder sowas.

Wer mag, kann die nun fertigen Hände ja noch mit einem zusätzlichen Anhänger pimpen. Aus dem 1€-Shop hatte ich ebenfalls diese kleinen Silbernen Anhänger. Kleine Teddys, Blumen, Herzen und anderes Gedöns leisten der Hand der Burzelmaus jetzt Gesellschaft.


Schick verpackt konnte der Weihnachtsmann so jedem Familienmitglied einen kleinen Glücksbringer für´s nächste Jahr überreichen.






Das erste Geschenk der Burzelmaus ist somit schon mal gut angekommen. Und ich kann gleich noch bei den großartigen Kleinigkeiten ein Kreuz machen. Denn das sind diese Hände auf jeden Fall.
Also ab damit zum Weihnachtsbingo


Nun seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne




Dienstag, 26. Dezember 2017

Gut gefüllt - ist jetzt das neue Utensilo

Irgendwie bleibt es Weihnachten nicht aus, das sich danach Berge von Süßkram türmen. Irgendwo müssen sie ja jetzt gesammelt werden. Klar gibt´s die klassischen Weihnachtsteller. Aber sind wir doch mal ehrlich, wir Nähbienen haben doch da schon gerne was "standesgemäßes rumstehen"

Dieses Jahr gab´s also für Teile der Verwandschaft und auch für uns schicke Weihnachtsutensilos für denn Süßkram. Genäht habe ich wieder ein kleines Utensilo alá Pattydoos Susie. Die Anleitung dazu hab ich vor Jahren mal in irgendeiner Facebookgruppe runtergeladen.


Nach dem die beiden Utensilos zum verschenken entstanden sind, wollte ich unbedingt noch eins für mich nähen. Und zwar aus dem Stoff, den ich zum JZT bekam. Kombiniert habe ich mit einem braunen Stoff, dessen Stiefel natürlich auch alle gut gefüllt sind.


Ich gebe zu, das Zuschneiden und zusammennähen der Einzelteile zieht sich am Anfang etwas. Immerhin sind es insgesamt 24 Stoffstücke, die zusammen genäht und dann zu schicken Falten gelegt werden wollen. Aber ichh finde, die Arbeit lohnt sich. Ich mag das Körbchen. Und ich könnte mir vorstellen, das der Osterhase für die anderen Teile der Verwandschaft auch solche Körbchen bringt. Dann natürlich in der frühlingshaften Version.



Nun müssen wir mal schauen, wie lange wir an diesem Körbchen zu knabbern haben. Immerhin lauert im Schrank schon der Nachschub für die nächste Füllung.


Nun ab damit noch zum Weihnachsbingo


Bis dahin seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

Montag, 25. Dezember 2017

Kling Glöckchen klingeling in der Weihnachtspost

Was ich euch nicht vorenthalten möchte, ist die Weihnachtspost die ich verschickt habe. Die gestickten Karten habe ich euch ja schon während des Herbsthandarbeitsbingo gezeigt. Allerdings hat sich bei einigen Karten noch etwas mit in den Briefumschlag gemogelt. Sozusagen als ein kleines Briefgeschenk.


Dieses Jahr gab es einen kleinen, gehäkelten Glöckchen-Anhänger dazu. Ich habe diese Anleitung schon vor zwei Jahren gekauft und schon mal den ein oder anderen Anhänger gehäkelt. Und da Glöckchen ja zeitlos sind, gab es dieses Jahr auch wieder welche.


Leider sieht man mal wieder das Glitzergarn nicht wirklich. Also die Glöckchen funkeln auch ein bisschen, wie sich das für Glöckchen auch gehört.
Eine habe ich für mich behalten. Die hängt jetzt an unserem Bäumchen.


Und mit den kleinen Glöckchen kann ich auch gleich noch zum Weihnachtsbingo hüpfen und natürlich auch zu Fanny´s Maschenparty

Nun seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

Aus Freude am Schenken - Was Kleines für die Tagesmutter

Nun ist er auch schon wieder vorbei, der große Weihnachtstrubel. So ein bisschen weihnachtlicher Nachklang wird aber bestimmt noch ein paar Tage halten.

Jedenfalls kann ich euch nun endlich zeigen, was in den letzten Wochen so in der Fitzfädelstub entstanden ist. Ich habe nicht alles geschafft, was ich mir vorgenommen habe, aber doch eine ganz Menge. Und daran ist die Bloggerwelt nichht ganz unschuldig. Ich hatte dieses Jahr nämlich zum einen ganz viel Input aber auch beizeiten angefangen zu nähen bzw zu werkeln. So konnten sich einige (bzw manche können sich bald) über selbstgemachte Geschenke freuen.



Den Anfang macht das Geschenk für die Tagesmutter der Burzelmaus. Die Idee, ihr eine Kleinigkeit zu geben, kam mir doch recht kurz vor knapp. Da waren die Stulpen von Näähglück mal wieder eine prima Sache. Recht fix genäht, praktisch und hübsch zu gleich und man kann auch Stoffreste verwenden.


Mit den süßen Wintermotiven passen sie auch zur ganzen kalten Jahreszeit.


Außen- und Futterstoff sind Jersey, so halten sie schon schön warm und sind aber noch nicht zu dick, das die Bewegungsfreiheit eingeschränkt ist. Ich habe auch wieder brav mit Matratzenstich gearbeitet, man könnte sie also auch wenden.


Ein bisschen gepimpt wurden sie durch ein ausgedrucktes Label.  Die gab es in der Vorweihnachtszeit im Blog von Stoff und Liebe zum ausdrucken.


Als Geschenkverpackung diente eines der übrigen Päckchen vom Adventskalender. Daswurde ebenfalls noch mit Label, Namenanhänger, Schleifchen und Schoki aufgepeppt. So konnte ich ihr letzte Woche beim letzten mal Abholen für dieses Jahr auch noch was kleines in die Hand drücken.

Überrascht war sie auf jeden Fall unsere Tagesmutti und gefreut hat sie sich hoffentlich auch. Sie war nämlich Vorbild und hat das Päckchen bravv mit nach Hause genommen um es am 24. zu öffnen.

Nun hüpfe ich damit mal noch zum Weihnachtsbingo. Mal sehen, ob ich noch ein Bingo zusammen bekomme mit meinen gewerkelten Sachen dieses Jahr.


Bis dahin seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

Sonntag, 24. Dezember 2017

Ein schönes Weihnachhtsfest euch allen

Ich möchte euch allen noch ein schönes Weihnachtsfest wünschen. Genießt die Zeit mit eurer Familie und macht euch ein paar schöne Stunden.

Ich packe jetzt noch die letzten Geschenke ein. Vielleicht stelle ich mich auch heute noch mal in die Backstube. Mal sehen, ich gehe den Nachmittag ganz entspannt an.Gearbeitet habe ich heute früh nämlich schon genug, ich habe nämlich dieses Jahr Weihnachten Dienst. Also genieße ich die Zeit daheim dafür umso mehr.


Wir lesen uns spätestens nach den Feiertagen. Ich muss euch doch unbedingt zeigen, was es alles so aus der Fitzfädel-Weihnachtswerkstatt dieses Jahr gab.

Liebe Grüße aus der Fitzfädelstub sendet Susanne


Freitag, 22. Dezember 2017

AKW - Die vierte Woche

Heute ist es wieder soweit und ich kann euch meine hübsche Ausbeute aus meinem Kalender von der letzten Woche zeigen.


Am 16. Tag gab es noch mal Filzwolle
Tütchen 17 enthielt eine schicke Fimokette und Schoki
Die Tage 18 und 19 enthielten jeweils schicke Scherentaschen, vielen Dank dafür
Am 20. gab es verschiedene Label und Garn, am 21. Ankerwebband und Garn und heute Stoffstücke und Garn. Da lassen sich auf jeden Fall einige hübsche Sachen draus zaubern.

Im Hintergrund seht ihr die letzten beiden Tütchen. So ein bisschen trauere ich meinem Kalender ja nach. Aber ich freue mich auch auf´s Fest und auch schon auf den Kalender im nächsten Jahr ;) Es ist also ein lachendes und ein weinendes Auge.

Und nun husch ich mal zu AppelKatha rüber und schau mal, was die anderen so schönes bekommen haben.

Seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Post für die Weihnachtswichtelhelfer

Nach dem ich nun auch offiziell Weihnachhtswichtelhelfer bin, hat sich mir die Frage gestellt, wie denn die Aufträge vom Weihnachtsmann nun zu mir kommen. Irgendwie muss ich ja erfahren, was ich denn für wen machen muss oder was sich wer wünscht.

Passend dazu gab es vor einer Weile beim Rossmann diese tollen Deko-Boxen in Form von Briefkästen. Ich hab mir damals eine mitgenommen, weil ich sie so süß fand. Das sie nun einen "wirklichen Zweck" erfüllen werden, macht es nur umso schöner.


Also gibt es seid diesem Jahr hier eine Weihnachtsbriefkasten-Stube. Denn der Briefkasten muss natürlich vor zu neugierigen Augen bewacht werden. Als Helfer haben sich bereits ein Lebkuchenmännchen und ein kleiner Elf eingefunden. 

Das Lebkuchenmännchen habe ich letztes Jahr für Tines Häkel.Boutique probehäkeln durfen. Ich finde ihn einfach knuffig.





Die Anleitung für den kleinen Elf hab ich aus einer Häkelzeitschrift. Es ist Piet aus der "simply häkeln Amigurumi Best of. Gehäkelt hab ich ihn bereits vor zwei Jahren.




 Die Lok ist ein Überbleibsel eines Adventskalenders aus den letzten Jahren. Die Schachteln und Wagons haben es leider nicht so gut überlebt.

Die Weihnachtspoststube ist noch ein bisschen kahl, aber ich bin mir sicher, das wird sich wohl in den nächsten Jahren ändern wird. Für Vorschläg und Ideen bezüglich Deko und zukünftiger Bewohner bzw. Postbewacher bin ich immer offen. Also wenn euch spontan was tolles einfällt, immer her damit.


Ich bin mal gespannt, wie rege da mal der Brief- bzw. Wunschzettelwechsel werden wird. Ob die Burzelmaus da auch mal, natürlich gaaaaaanz zufällig, den ein oder anderen Auftragsbrief finden wird?

Und nun ab mit der Post-Stube zu Gesines Weihnachtszauber und natürlich auch zu Fannys liebstenn Maschen


Bis dahin, seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

Freitag, 15. Dezember 2017

Geschenkeanhänger aus Stoffresten

Nach dem bei mir die Weihnachtsproduktion auf Hochtouren lief und ich wirklich einiges geschafft habe - was ich euch auch bald zeigen werde - haben sich nun auch ein paar Reste angesammelt.

Irgendwo bin ich vor einer Weile mal über eine Anleitung für Geschenkeanhänger aus Stoff gestoßen. Ich kann leider beim besten Willen nicht mehr genau sagen wo. Ich meine ich habe in einer Nähzeitschrift Bilder gesehen.

Beim Blick auf meinen kleinen Berg Weihnachtstoffreste viel mir die Idee wieder ein und los ging die Produktion der Stoff-Tags.

Ich glaube, eine großartige Anleitung brauche ich ja nicht aufschreiben, die dürfte es im Netz und in gedruckter Form ja zu genüge geben. Also hier jetzt nur ein kurzer Abriss wie ich es gemacht habe.






Glücklicherweise hab ich mir irgendwann vor langer Zeit mal so eine Schablone besorgt. Das hat es mir jetzt erleichtert und ich konnnte direkt loslegen.

Eine ordentliche Näherin hätte jetzt wohl mit Schneiderkreide oder Trickmarker gearbeitet. Kuli hat es bei mir zum ersten Testen auch getan.

Sollte man in "Massenproduktion" gehen wollen lohnt sich auch das Erstellen einer Schablone aus stabilerem Papier.


Die Geschenkanhänger lassen sich prima noch verzieren und benähen. Passendes Webband, applizierte Initialen oder gleich mit Namen bestickt - man kann sich prima austoben und auch kleine Reste verwerten.

Das Goldband, das ich hier verwendet habe, ist vom Adventskalender basteln übrig geblieben. Bevor es nun rumliegt, hat es so auch noch eine sinnvolle Verwendung.


Weil bei mir gerne mal alles verrutscht, wenn es nicht verrutschen soll, hab ich das Goldband auf einem Schnittteil mit einer kleinen Hilfsnaht erstmal fixiert. Dann die beiden Schnittteile nach dem Verzieren rechts auf rechts zusammen nähen, wenden, schön ausformen, Wendenaht schließen durch einmal rundherum absteppen - fertig sind die Anhänger.





Natürlich machen sich die Anhänger auch als Deko gut. Sie können also auch die nächsten Weihnachten noch gute Dienste leisten.
Sie lassen sich auch prima in einem normalen Brief verschicken. So kann man auch jeder gekauften Karte noch eine ganz persönliche Note geben.



Dieser Beitrag darf jetzt zu Gesines Weihnachzauber und vor allem zu der Aktion "Basteln und Gutes tun 2017 by Talu", eine Aktion, die ich sehr gerne unterstütze



Nun seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne

die dritte Woche AKW

Nun sind wir schon in der dritten Woche beim AKW. Langsam leert sich die Puppe und der Platz um die Nähmaschine. Aber ich freue mich immer noch wie ein kleines Kind wenn ich jeden Tag meine Tütchen aufmachen kann.

Hier nun meine "Ausbeute" aus der dritten Woche.


Tag 9: schicke Herzanhänger (Iris kann sich bestimmt denken, dass wir dieses Jahr unkaputtbare Deko für den Baum brauchen)
Tag 10: Ein Fisch und Kordel.
Tag 11:  Schoki und Handmade-Knöpfe
Tag 12: Ein großer Knopf und Vögelchen-Knöpfe

Achtung, die nächsten beiden Tage sind echt hammer:


Tag 13: Ein echt genialer Turnbeutel. Der Stoff ist einfach mega.  Ich hätte noch ein Detail-Foto machen sollen, das ist nämlich ein ganz tolles "Text"-Motiv. Also wenn mir jetzt mal ganz langweilig ist, hab ich mit dem Beutel immer was zu lesen dabei. Ich freu mich immer noch wie´nn Schnitzel.






Tag 14: Ein Tütchen für die Burzelmaus. Nun hat sie einen eigenen Loop. Und ja, er passt und wird sicher dieses Winter oft und gene getragen. Vielen lieben Dank.





Heute, also am Tag 15, gab es mal was für die schlanke Linie. Eine leckere Tafel Schoki. Die muss ich nur irgendwie vor dem besten in Sicherheit bringen, sonst ist sie gleich alle.

Vielen Dank liebe Iris. Ich bin fast ein bisschen traurig, das jetzt die letzte Woche anbricht.
Nun schau ich mich erst mal bei Appelkatha um, was die anderen so bekommen haben.


Bis dahin seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne





Montag, 11. Dezember 2017

Der Adventskalender für den Herr des Hauses

Natürlich bekommt auch meine bessere Hälfte jedes Jahr einen Adventskalender. Er sagt zwar immer, er brauch ihn nicht unbedingt, aber ich glaube, wenn er wirklich mal keinen bekommt, das wäre ihm das bestimmt nicht auch nicht recht.

Dieses Jahr hatte der Kalender ein spezielles Thema. Beim Stöbern in den vergangen AKW-Beiträgen bin ich bei Anni von Aus Kisten und Kästchen auf eine Idee gestoßen, die ich unbedingt auch umsetzten musste... Ich wollte auch einen Harry Potter - Kalender basteln. Eigentlich bin ich der etwas größere Potter-Fan, aber für mich so einen Kalender basteln wäre ja schon ein bisschen doof. Also musste meine bessere Hälfte "herhalten"

So sieht er im ganzen aus.
(Das rote obendrüber sieht zwar passend aus, zählt aber nicht mit. Das ist eine Wandpyramide, die da das ganze Jahr hängt)


Sicher, der von Anni macht wesentlich mehr her. Ich habe auch nicht alles geschafft, was ich eigentlich vorhatte. Ein Heuler fehlt noch und eine Flasche Butterbier sollte es auch noch geben. Leider kam mir im November abwechselnd das kranke Kind bzw der kranke Freund dazwischen. Ersteres lässt mich ungern in Ruhe basteln, zweiterer durfte ja nicht mitbekommen, was da losgeht. Und eben der mopst mir dann auch noch auf der Zielgeraden den Drucker zwecks Umräumarbeiten.

Aber trotzallem bin ich doch recht zufrieden mit dem Kalender und gefreut hat sich der Beschenkte ja auch. Und das ist ja die Hauptsache.

Ich zeige euch jetzt einfach mal ein paar Bilder vom Kalender.




Zaubertränke und natürlich Hedwig gehören einfach zum Kalender dazu.




Na wer mag mal in die Kugel schauen?


Auf nach Hogwarts


Wer zaubern will, muss auch lernen 





Die neuesten Nachrichten aus dem Tagespropheten 








Ein paar Sachen hatte ich mir zum Glück auf Vorrat ausgedruckt. So konnte ich doch noch ein bisschen was passendes basteln bzw hab ich viel mit Label gearbeitet. Dem Internet sei Dank gibt es da ja eine tolle Auswahl.

Ich habe auch den Inhalt versucht ein bisschen anzupassen. Obwohl das nun nicht ganz so leicht war. Aber natürlich verstecken sich in einem der Bücher auch ein paar Socken.

Für nächstes Jahr hab ich auch schon die ein oder andere Idee, mal sehen was sich umsetzten lässt.

Der Kalender darf natürlich auch zu Gesines Weihnachtszauber


Nun wünsche ich euch allen einen schönen Start in die Woche, ich lese jetzt noch die letztes Seiten von Harry Potter und der Stein der Weisen.

Seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne







Samstag, 9. Dezember 2017

Kuschefreunde-Sew Along - Das Finale

Ich bin euch ja noch etwas schuldig, nämlich den neuen Kuschelfreund und das Kuschelkissen von der kleinen Burzelmaus. Ich habe es tatsächlich geschafft und beide Projekte fertig bekommen. Nur leider bin ich erst nicht zum fotografieren und dann nicht zum bloggen gekommen. Hier also nun meine Ergebnisse vom Kuschelfreunde Sew Along.

Der kleine  Lenny ist schon ein paar Tage in Gebrauch. Die Burzelmaus hat auch schon fleißig mit dem Reißverschluß geübt.


Das Kuschelkissen war ja das einfachere Projekt von beiden. Ich habe es mit einem Hotelverschluß genäht. Bei dem dicken Fleece hatte ich nicht so das Bedürfnis nach noch mal Reißverschluß einnähen.

 

Bei der Rückseite habe ich dann auch extra bei einer Hälfte die Wolken hervorschauen lassen. Ich wollte unbedingt, das man die auch noch mal richtig sieht.

Lenny hat fast alle Funktionen bekommen, die auch vorgesehen waren. Einzig die Knisterohren hab ich weggelassen. Also Ohren hat er schon, wie man sieht nur halt ohne Geknister. Und auch die Möhre, die eigentlich dazu gehört und an der man zählen üben kann, hab ich noch nicht genäht. Aber das lässt sich ja noch nach holen, wenn die Burzelmaus soweit ist.


Das Halstuch ist per Kletverschluß abnehmbar. Sollte die Burzelmaus mal in die "Puppen und Kuscheltier-Umkleide-Phase" kommen, könnte ich also wenigstens noch ein Halstuch zum wechseln nähen.


Reißverschluß, ein Jerseydruckknopf und ein normaler Knopf sollen zum üben Einladen. Bis jetzt ist, wie gesagt, nur der Reißverschluß interessant.


Ich überlege immer noch, ob ich am Hosenbund nicht Haken und Öse anbringen soll. Platz hätte ich ja und Material ist auch da. Ich denke, da werde ich bestimmt noch mal Hand anlegen.

Nun stellt sich mir nur noch die Frage: männlich oder weiblich? Oder doch unisex? Der Burzelmaus ist das zum Glück alles noch herzlich egal.


Und nun ganz schnell rüber zu Mamawerk, es wird höchste Eisenbahn.

Euch wünsche ich noch einen schönen Sonntag und seid lieb gegrüßt aus der Fitzfädelstub von Susanne